Sie sind hier: Tempelhof THF ohne Zukunft?  
 TEMPELHOF
THF bis 1923
THF ab 1923
THF ohne Zukunft?
THF-Galerie

EIN FLUGHAFEN OHNE ZUKUNFT?
 

"This is the greatest of all Airports!"
(Gail S. Halvorsen, Luftbrückenpilot)

Der britische Stararchitekt Sir Norman Foster, nach dessen Plänen nicht nur das Reichstagsgebäude umgebaut, sondern auch die Flughäfen London-Stansted und Hongkong errichtet wurden, hat Tempelhof den Titel "Mother of all Airports" verliehen. Darf man so einen Flughafen schließen? Und wenn ja - wie sinnvoll wäre diese Schließung?


 



 

Nur weg damit?

Die Berliner Flughafengesellschaft jedenfalls möchte THF so schnell wie möglich, scheiterte allerdings mit einem ersten Versuch zum Winterflugplan 2004 kläglich vor Gericht. Begründet wird das Ansinnen damit, daß der Flughafen angeblich nicht wirtschaftlich zu betreiben sei. Und so wird fleißig behauptet, es gebe keine Nachfrage nach Tempelhof, der Markt habe sich gegen den Airport entschieden.

Tatsächlich jedoch ist es offensichtlich, daß sich Fluggäste und Fluglinien (und damit der Markt) vielmehr gegen den heutigen Flughafen Schönefeld entschieden haben: Zwar sind in Schönefeld 39 Fluglinien ansässig, während es in Tempelhof "nur" 23 sind. Tatsache ist aber auch, daß Tempelhof, trotz teilweise erheblich höherer Landegebühren, im Jahr 2002 mit 48.026 rund 28% mehr Flugbewegungen verzeichnete, als Schönefeld, das nur auf 37.389 Starts und Landungen kam. Damit wurden immerhin rund 22% des gesamten berliner Flugverkehrs über Tempelhof abgewickelt.

Zudem bietet THF eine unerreichte Nähe zu den wichtigsten Punkten Berlins: Zur City West sind es nur 4,2 Kilometer, zur City Ost 4,4 km, der Potsdamer Platz liegt 1,8 km entfernt und der Deutsche Bundestag 4 Kilometer. Der Flughafen ist über eine S-Bahnlinie, eine U-Bahnlinie und 6 Buslinien sowie mehrere übergeordnete Hauptstraßen in nahezu einzigartiger Weise an das Verkehrsnetz angeschlossen.


 

Was das kostet...

Die immer wieder als Schließungsargument ins Feld geführten Verluste des Fluhafens stammen nicht etwa aus dem Flugbetrieb, sondern zum überwiegenden Teil aus dem Betrieb der riesigen Immobilie, die zu großen Teilen leer steht. Kein Wunder, denn welches Unternehmen siedelt sich schon an einem Standort an, dessen Zukunft von seinen Betreibern immer wieder in Frage gestellt, ja sogar für beendet erklärt wird. Ist Tempelhof erst einmal geschlossen, dürften die Verluste übrigens sogar zunehmen, denn dann entfallen auch noch die bislang von den Fluggesellschaften gezahlten Mieten.

Auch der gern angeführte Konsensbeschluß zwischen Senat und Flughafen-Gesellschaft von 1996 ist kein schlüssiges Argument, denn diesem zufolge soll Tempelhof erst geschlossen werden, wenn ein gerichtsfester Bebauungsplan für den Großflughafen in Schönefeld vorliegt. Davon allerdings kann derzeit und auf absehbare Zeit keine Rede sein, schon gar nicht, nachdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im April 2005 einen weitgehenden Baustopp bis zu einer endgültigen Entscheidung im Jahr 2006 verhängte.

Doch selbst ein ernstzunehmendes Angebot der Fluglinie Deutsche BA, den Flughafen komplett zu übernehmen und den Sitz der Airline sowie über 100 Arbeitsplätze nach Berlin zu verlegen, wurde vom Senat in den Wind geschlagen mit dem Argument, das Angebot sei unseriös - ein unfaßbarer Vorgang in einer Stadt, die angesichts ihrer desaströsen wirtschaftlichen Lage jedem ansiedlungsbereiten Unternehmen den roten Teppich ausrollen müßte.


 



 

Nachstehend einige Links zum Thema:


 
Der City-Airport: Tempelhof-Seite der Berlin Brandenburg Flughafen Holding GmbH. Mit Ankunfts- und Abfluganzeige, zahlreichen Daten und Zahlen sowie Informationen zur Geschichte.
ICAT: Homepage der ICAT Interessengemeinschaft City-Airport Tempelhof e.V., die sich für den Erhalt des Flughafens einsetzt.
Weitere Informationen von der und über die ICAT
Tempelhof im Aufwind [64 KB] - Pressemitteilung der ICAT über die im Jahr 2004 wieder steigende Zahl von Flugbewegungen
Presseerklärung [106 KB] der ICAT zu Schließungsplänen des Regierenden Bürgermeisters Wowereit
Nutzungskonzept der ICAT für Tempelhof. Das Dokument ist sehr umfangreich (75 Seiten), daher kann der Ladevorgang ein wenig dauern.
Offener Brief [207 KB] der ICAT an die berliner Landesregierung und die Mitglieder des Abgeordnetenhauses
Positionspapier von German Business Aviation Association e.V. und Bundesverband der Deutschen Industrie



 
PresseŘbersicht der ICAT


 

Die Presseschau

Über das vorstehende Banner und bei Google News finden Sie stets die neuesten Meldungen zum Flughafen Tempelhof. Hier einige Presseartikel der jüngeren Zeit:


 
Die geplante Schließung Tempelhofs ist aberwitzig - "Die Welt" vom 9. August 2006
HLX denkt über Umzug von Tegel nach Tempelhof nach - "Tagesspiegel" vom 6. Mai 2005
51% der Berliner wollen den Erhalt von Tempelhof - "Berliner Zeitung" vom 19. Juni 2004
Auch Air Berlin und Hapag Lloyd Express wollen THF übernehmen - "Der Tagesspiegel vom 19. Juni 2004
Ex-Bahnchef Dürr nennt THF-Schließung "wirtschaftlichen Wahnsinn", BBI wird mindestens 600 Mio. teurer - "Die Welt vom 17. Juni 2004
Weitere Leserbriefe an die "Berliner Morgenpost" (09.06.2004) für den Erhalt von Tempelhof
Good bye, Tempelhof? - "Welt am Sonntag" vom 6. Juni 2004
Mehrheit für weiteren Flugbetrieb - Leserbriefe an die "Berliner Morgenpost" (05.06.04) zum Schließungsbeschluß des Senats
Auftrieb für Tempelhof: Zwei neue Airlines starten ab März - "Berliner Morgenpost" vom 09. Februar 2004
Tempelhof darf keine Zukunft haben - "Berliner Zeitung" vom 13. November 2003
Schreibt Tempelhof eigentlich Schwarze Zahlen? - "Berliner Morgenpost" vom 24. September 2003
Zwei Zeitungsartikel [57 KB] vom 03. September 2003, die im Zusammenhang den Widersinn der Schließungspläne aufzeigen.
Deutsche BA will Flughafen Tempelhof retten - "Die Welt" vom 22. August 2003
Tempelhof bleibt noch lange offen - "Welt am Sonntag" vom 3. August 2003



 
Neues vom Berliner Zentralflughafen


 

zur Galerie